Handwerkliche versus industrielle Fertigung.

 

Die Art und Weise, wie ein Kleidungsstück hergestellt wird, ist sehr wichtig, sowohl für das, was auf der Außenseite sichtbar ist, als auch für die Elemente und Innenteile, die nach der Fertigstellung des Kleidungsstücks unsichtbar sind.

 

So ist beispielsweise die Einlage der Jacke ein wesentlicher Bestandteil des Kleidungsstücks, aber nicht sichtbar.

 

Unsere Jacken können auf zwei verschiedene Arten bezogen werden:

 

1) Traditionell Einlage "Full Canvas", komplett handgefertigt

2) Halb-Leinwand, teilweise handgefertigt

Industrial Einlage (3) ist eine Technik, die wir bei Monogramm nicht anwenden.

 

Nachfolgend sind einige Details und weitere technische Erklärungen...

Quelle: Stiff-collar

1. Traditionell Einlage - Full Canevas

 

Die "traditionelle Manufaktur" oder "Full Canvas" verwendet eine Körperbemalung, auf der auch Einsätzen angebracht sind und die bis zum Boden hinunter schwimmt.


Bei dieser Technik werden die Revers an den Chevron-Punkten mit Fäden bestickt (und nicht heißversiegelt).

Dies ist die nachhaltigste Methode, die nur wenige Fabriken realisieren, obwohl die Nachfrage wächst. Diese Teile sind teuer in der Herstellung und damit im Kauf, aber sie halten länger. Dies ist dem großen traditionellen Maß am nächsten.

2. Halb-Traditionelle Einlage.

 

Die zweite Methode, die unter den High-End-Herstellern von Halbheiten am häufigsten eingesetzt wird, ist das halbtraditionelle Leinwand.

 

Es besteht darin, ein echtes Lätzchen (3) mit verschiedenen Schichten, wie z.B. Buckram oder Rosshaar, auf der Körperbemalung zu schaffen. Es handelt sich um ein spezielles Gewebe, das an der Unterseite der Jacke beschichtet ist und mit aufbügelbaren Harzmanschetten (5) versehen ist. Die Brustpanzer sind daher, wie in großen Teilen, schwebend, aber der Rest haftet an der Wolle und macht sie einzigartig.

 

3. Industrielles Einlage (wird von Monogramm nicht praktiziert)

 

Um einen Anzug herzustellen, ob in der Herstellung oder zu einem großen Teil, müssen Sie eine Körperleinwand (oder Schneiderleinwand) gegen die Wolle vor der Jacke legen, machen Sie eine Leinwand. Dieser Leinwand (2), traditionell aus grober, speziell für diesen Zweck gewebter Wolle, versteift die beiden Fronten der Jacke und verleiht ihnen Körper und Struktur. Auf dieser Leinwand, die von der Schulter bis zum unteren Teil der Jacke reicht, befinden sich: Schulterpolster, Brust- Einsätzen, Revers, Taschen usw..... Diese Leinwand ist der Rahmen der Jacke. Das Auftragen ist ein zarter Schritt, besonders bei gestreiften Stoffen, die als "Auftragen auf Leinwand" bezeichnet werden.

 

Die gebräuchlichste Art im Handel ist es, diesen Schritt zu überspringen, indem man die gesamte Vorderseite (von den Nähten bis zu den Nähten), einschließlich des Revers, mit einer aufbügelbaren Leinwand (1) bügelt. Dieses feine, oft synthetische Gewebe ist mit Harzen beschichtet, die unter der Wirkung einer Heizpresse (oder eines Bügeleisens) schmelzen, um an der Wolle zu haften. Es ist eine schnelle Methode, aber sie hält nicht lange an, da sich das Gewebe nach den verschiedenen Waschgängen ablöst und vor allem der Dampf, der das Gewebe pochiert (Auftreten von Blasen unter der Wolle). Dieses erste Diagramm veranschaulicht die Lage einer Jacke (Vorderseite + kleine Seite mit Taschen) und deren heißversiegelten Innenraum.

Monogramme AG

Maßanfertigungen für Herren

Kontakt

 

Showroom :

Renfer-Park 1

2504 Biel

Auch bei Ihnen zu Hause

"Be yourself, everyone else
is already taken"
Oscar Wilde

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Instagram

Copyright 2010 Monogramme AG